Sie scheinen eine veraltete Version der Internet Explorers zu verwenden, die von dieser Webseite nicht unterstützt wird. Bitte nutzen Sie einen Browser wie zum Beispiel Microsoft Edge, Chrome, Firefox oder Safari in einer aktuellen Version.

Üblicherweise ist der Urin nahezu farblos bis gelb. Verändert sich die Farbe des Urins plötzlich, dann steckt zwar oft eine einfache Erklärung dahinter, doch kann eine Dunkelfärbung auch Anzeichen für eine Erkrankung wie die PNH sein. Wenn der Urin eine Cola-artige Farbe annimmt, deutet das z. B. auf die Anwesenheit des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin hin. 

Lesen Sie hier, …

Verfärbter Urin – Harmlos oder besorgniserregend?

Bei gesunden Menschen, die ausreichend trinken, erscheint der Urin in der Regel klar und nahezu farblos bis hellgelb. Ein intensives Gelb deutet darauf hin, dass der Körper nicht ausreichend mit Flüssigkeit versorgt ist. Verändert sich die Farbe, ist dies oftmals harmlos: So können bestimmte Lebensmittel und Getränke, wie Karotten, rote Bete oder Rotwein, den Urin rot färben. Eisen oder zugesetzte Lebensmittelfarbstoffe können hingegen eine braune oder grünliche Verfärbung hervorrufen. Auch verschiedene Medikamente können die Farbe des Urins beeinflussen.1

Es kann allerdings auch sein, dass durch die Anwesenheit von Blutbestandteilen im Urin die Farbe verändert ist.

Werden z. B. rote Blutkörperchen über den Urin ausgeschieden, erscheint der Urin ebenfalls rötlich (Hämaturie). Blut im Urin kann dabei folgende Ursachen haben:2

Verschiedene Urinfarben zur Erkennung einer Hämaturie.
  • Entzündung der Harnwege: Infektionen der Harnröhre oder Blase, aber auch des Nierenbeckens oder der Nieren können blutigen Urin verursachen. Oft werden diese von Schmerzen und Fieber begleitet.
  • Harnsteine: Wenn Harnsteine in das Nierenbecken oder durch den Harnleiter wandern oder diese blockieren, kann die Schleimhaut verletzt werden. Es kann zu Blutbeimengungen im Urin kommen. Zudem können sich festsitzende Harnsteine durch plötzliche anfallsartige Schmerzen, Fieber und Probleme beim Wasserlassen bemerkbar machen. 
  • Blasenkrebs: Blut im Urin ist das wichtigste Symptom dieser Krebserkrankung.
  • Nierenerkrankungen: Wenn die Filterfunktion der Nieren beeinträchtigt ist, können rote Blutkörperchen aus dem Blut in den Urin übertreten.
  • Prostataentzündungen oder -veränderungen bei Männern können zu Blutbeimengung im Urin führen.
  • Periode oder Endometriose bei Frauen: Da Vagina und der Ausgang der Harnröhre nahe beieinander liegen, kann es umständehalber zur Beimengung von Menstruationsblut kommen. Blut im Urin kann außerdem auftreten, wenn sich Endometrioseherde in Blase oder Harnleiter befinden.
  • Blutgerinnungsstörungen oder gerinnungshemmende Medikamente
  • Stoffwechselstörungen wie Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit)

Bei manchen Erkrankungen sind es nicht die roten Blutkörperchen selbst, die den Urin verfärben, sondern ein Übermaß an rotem Blutfarbstoff (Hämoglobin), der aus zerstörten Erythrozyten freigesetzt wurde. In diesem Fall erscheint der Urin rotbräunlich bis dunkelbraun. Urin, der auf einmal aussieht wie Cola, ist eines der auffälligsten Krankheitszeichen der PNH. Daneben können Allergien, bestimmte Autoimmunkrankheiten oder erblich bedingte Anämien mit einer Hämoglobinurie einhergehen.2 

Warum der Urin bei PNH plötzlich wie Cola aussieht

Rotbrauner bis dunkelbrauner Urin ist ein Leitsymptom der PNH. Obwohl die intravasale Hämolyse und die Freisetzung von Hämoglobin bei PNH-Patient*innen kontinuierlich abläuft, ist die Hämoglobinurie doch nicht bei allen Betroffenen mit bloßem Auge erkennbar. Wenn aber viele rote Blutkörperchen gleichzeitig lysieren – sei es, weil die Anzahl der mutierten PNH-Erythrozyten groß ist oder Infektionen oder andere Auslöser eine hämolytische Krise provozieren – dann kann eine deutlich sichtbare Dunkelfärbung des Urins auftreten. Durch die nächtliche Aufkonzentrierung des Urins, erscheint er daher nachts und in den frühen Morgenstunden besonders dunkel. Im Laufe des Tages verliert sich die Braunfärbung jedoch meist. Obwohl namensgebend für die Erkrankung, tritt die Hämoglobinurie nur bei weniger als der Hälfte der Patient*innen auf.3

Diverse Urinproben auf einem Labortisch. 
AdobeStock 126267234 Chatsikan

Eine erkennbare Hämoglobinurie als Zeichen für eine kontinuierliche oder plötzliche massive Zerstörung von roten Blutkörperchen ist nicht nur mit einem chronischen Eisenmangel verbunden, sondern auch mit einem erhöhten Risiko für die Entstehung von Blutgerinnseln. Durch unterstützende Maßnahmen wie z. B. die Gabe von Eisen- und Folsäurepräparaten oder Bluttransfusionen und bei Bedarf eine zusätzliche medikamentöse Behandlung können Beschwerden gelindert und die Gefahr für Komplikationen verringert werden.4

Häufig gestellte Fragen:

Was ist Hämaturie?

Hämaturie bezeichnet das vermehrte Vorkommen von roten Blutkörperchen im Urin. Geringe Blutbeimengungen im Urin sind relativ häufig und in der Regel harmlos. Größere Blutbeimengungen können Folge verschiedener mehr oder weniger schwerer Harnwegserkrankungen sein.

Auf welche Erkrankungen kann Blut im Urin hinweisen?

Entzündungen, Erkrankungen und Verletzungen der Nieren, Blase oder ableitenden Harnwege können zu Blut im Urin führen. Auch Tumore können Blut im Urin verursachen.

Was bedeutet Blut im Urin ohne Schmerzen?

Blut im Urin ohne begleitende Schmerzen kann durch Medikamente, z. B. Gerinnungshemmer, verursacht werden. Aber auch eine Prostatavergrößerung oder Blasentumore können dafür verantwortlich sein.

Ist Blut im Urin ein Notfall?

Blut im Urin kann harmlos sein, aber auch Zeichen einer ernsthaften Erkrankung. Auch wenn Blutbeimengungen kein Notfall sind, sollte der Ursache so schnell wie möglich nachgegangen werden.

Was ist mit Hämoglobinurie gemeint?

Unter Hämoglobinurie wird das Vorkommen größerer Mengen des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin im Urin bezeichnet.

Warum erscheint der Urin bei PNH dunkel?

Die Dunkelfärbung kommt durch den Blutfarbstoff Hämoglobin zustande, der aus den zerstörten roten Blutkörperchen freigesetzt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Frau sitzt mit müdem Blick auf einem Sofa und stützt ihren Kopf auf die Hände.
iStock 1299357754 Kateryna Onyshchuk

Symptome & Ursachen

Je nachdem, wie viele Blutzellen krankhaft verändert sind, können Patient*innen beschwerdefrei sein, aber auch schwere bis lebensbedrohliche Symptome zeigen. Wegen der großen Bandbreite an Beschwerden vergehen oft viele Jahre bis zur Diagnose.

Ein Mann sitzt an einem Tisch vor einem aufgeklappten Notebook und bedeckt mit beiden Händen das Gesicht.
iStock 1450980413 Nes

Fatigue

Anhaltende starke Erschöpfung gehört zu den häufigsten und belastendsten Symptomen der PNH. Die Fatigue kann den Alltag PNH-Betroffener stark einschränken.

Quellen:

  1. MSD Manual. https://www.msdmanuals.com/de-de/heim/nieren-und-harnwegserkrankungen/symptome-von-erkrankungen-der-nieren-und-harnwege/urin-ver%C3%A4nderungen-der-farbe-oder-des-geruchs, zuletzt aufgerufen am 12.07.2023
  2. Apotheken Umschau. Blut im Urin (Hämaturie): Was Sie wissen sollten. https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/symptome/blut-im-urin-haematurie-was-sie-wissen-sollten-741227.html#berblick-mgliche-ursachen-von-blut-im-urin, zuletzt aufgerufen am 12.07.2023
  3. Röth A, et al. Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie – Pathogenese, Diagnostik und Behandlung. Dtsch Arztebl 2007;104(4):A192-7
  4. Onkopedia-Leitlinie Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie. Stand Juni 2023. https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/paroxysmale-naechtliche-haemoglobinurie-pnh/@@guideline/html/index.html#24, zuletzt aufgerufen am 12.07.2023